Es war mal wieder so weit: Ein Kunde rief an, dass seine Produktion still stünde...

Vor Ort stellte sich schnell heraus, dass der Server keinen Mucks von sich gab. Also: Server einschalten, fertig.

Pustekuchen! Nach nur zehn Minuten (und noch vor der Tasse Kaffee!) war er weider aus. Also stand eine Fehlersuche auf dem Programm, die innerhalb nur zehn Minuten Ergebnisse bringen musste.

Jetzt wissen wir ja, dass das Serverchen schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und zudem ein recht unbeachtetes Dasein fristet.

Ein Blick unter die Motorhaube verriet das Problem: Lüfter zu! Ähnlich diesem Modell hier: Link - nur noch wesentlich dichter...

Was uns dazu veranlasst, extra dafür einen neuen Blog-Eintrag zu schreiben? Das ist doch alles hinlänglich bekannt!

Ja, natürlich! Aber diesmal haben wir die Tempreraturen gemessen:

Im unteren Block "Temperature Readings" sieht man hervorragend die Temperaturen vor und nach unserem Kompressor-Einsatz: 115 zu 42°C, augenblicklich bei 32°C - wenn sich das mal nicht gelohnt hat...

Dabei sollte eigentlich bereits bei 75 bis (aller-) spätestens 80°C Schluss sein!

Von "richtig messen" kann allerdings keine Rede sein. Core Temp ist ein Stück Freeware, dass die Temperaturen (Taktraten etc.) direkt aus dem Prozessor ausliest. Das klappt allerdings nicht bei virtualisierten Maschinen - hier gibt es andere Wege.

Übrigens: Auf der Rolle Lötzinn in unserer Werkstatt steht "Schmelzbereich: 135°C - 165°C" - der Prozessor war also auf gutem Wege, sich selbst zu entlöten...

Server stehen gerne in unbeachteten Räumen, je nach Unternehmen kann es da auch staubig sein. Extra für dieses Einsatzszenario sind staubdichte und klimatisierte Serverschränke verfügbar.

Auch sonst sollte man daran denken, dass ein Server in der Regel rund um die Uhr betrieben wird und somit wesentlich länger läuft, als ein üblicher Arbeitsplatzrechner.

Wir empfehlen daher, Servern mindestens jährlich mit Staubsauger und Kompressor zu Leibe zu rücken und die Wärmeleitpaste unter den CPU-Kühlern zu erneuern. Nicht nur um Stillstand und Datenverlust zu verhindern, sondern auch, um die Brandgefahr einzudämmen, die in diesem Zustand durchaus besteht und nicht zu unterschätzen ist!

Auch, wenn wir hier viel von Servern parliert haben, kümmern wir uns ebenso gerne um Ihre Arbeitsplatzrechner, denen es im Laufe der Zeit unweigerlich ähnlich geht.

Hören wir von Ihnen? Werkzeug, Wärmeleitpaste, Kabeltrommel, Kompressor, Schlauch und Luftdüse bringen wir dann mit!